C : ANDREAS FREI - EIN ARZT - EIN ARZT ?

 

Forensische Psychiater (‘Gefängnispsychiater‘) stehen im Dienste des Justizvollzugsapparates. Sie stehen auf der Seite der Justiz … 
(Peter Zihlmann in S5/24.02.12)
 

 

C-1 : Ein Arzt als Lügner und Betrüger

ANDREAS FREI (AF), der Gefängnis-Psychiater, hat über mich ein sogenanntes psychiatrisches Gutachten verfasst. Dieses sah ich zum ersten Mal bei meinem damaligen Anwalt Otto Haunreiter, ein Jahr nach meiner 52-stündigen Verhaftung.
- Ich war erstaunt und entsetzt zugleich, was ich darin las :
 
AF formuliert darin verlogene und betrügerische Aussagen betreffend meine Person. Weiter formuliert er verlogene und entstellende Aussagen, die ich gemacht haben sollte. Dieses verbrecherische Verhalten von AF mündet in ein völlig entstellendes Charakterbild meiner Person - so u.a., wenn er mich der 'Tendenz zum Wahnsinn' bezichtigt und anderes mehr. Eine demütigende und hochgradig verletzende Form
eines verbrecherischen Verhaltens - seitens eines sogen. 'Arztes'.
 
tl_files/Schandeundtrauer/PDF/Bilder/SB - 2.jpg
Spreuerbrücke
 
 
C-2 : '... mit Tendenz zum Wahnsinn ...'
 

Das Gespräch mit ANDREAS FREI dauerte etwa 60 Minuten. Es bestand aus 3 Teilen :

 - Ich sagte ihm, dass ich sehr grosse Schmerzen hätte und zum gegenwärtigen Zeitpunkt mein Sehvermögen stark reduziert, praktisch aufgelöst sei. Ich sagte ihm
(wir sassen einander gegenüber), dass ich ihn physiognomisch praktisch  nicht erkennen könne. Auch vom Textband (Tao Uebersetzung), den ich ins Gefängnis mitgenommen hatte und wo ich feststellte, dass sich das Schriftbild auflöste, gab ich ihm Mitteilung. Ich sagte ihm auch in diesem Zusammenhang, dass ich dringend die Ueberführung in ein Spital verlange ... (Teil 1/ 10 min)
 
Offenbar angeregt durch meinen Texthinweis, fragte er mich unvermittelt : ‘ Hatten Sie schon  Satori-Erlebnisse ?‘ Nach einem Moment der Irritation sagte ich ihm, dass der Begriff Satori aus der Meditations-Praxis des Zen-Buddhismus stamme und der Taoismus etwa 800 Jahre älter sei. Weiter sagte ich ihm, dass ich mich für religiöse Weltanschauungen seit vielen Jahren sachlich interessiere - dass ich aber keine davon praktiziere. Weiter machte ich  noch einige Bemerkungen über die zenbuddhistische Literatur und ihre psychologische Auswirkung im 20.Jh. auf das abendländische (westliche) Kultur-Bewusstsein.Weiter nannte ich ihm einige Autoren und einige Sachbuchtexte der Zen-Literatur; so u.a. das 2-bändige Hauptwerk von Dumoulin ‘Zen-Buddhismus‘ (China und Japan) ... (Teil 2/ 25 min)
 

Im letzten Teil des verbleibenden Gespräches wollte Andreas Frei wissen, wie und warum es denn zu diesem Anruf an GISELA JAUN gekommen sei. Ich sagte ihm, dass ich ihm in Kurzform knapp und sachlich über diese Vorgeschichte informieren wolle : So berichtete ich ihm über das Entstehen des Spannungsverhältnisses zwischen mir und dem Rektor ROLF BURKI (und seinem Freund und Kumpan dem damaligen Kantonsrat PETER BEUTLER, der ebenfalls als Lehrer am Musegg tätig war). Wie dies schliesslich zu einer Anzeige meinerseits gegen ROLF BURKI und weitere Personen, so u.a. ULRICH FAESSLER, damaliger Regierungsrat, führte. In den weiteren Verlauf des Prozesses war dann auch die Staatsanwältin GISELA JAUN involviert … (Teil 3/ 25 min)

AF bemühte sich Notizen zu machen – doch was dabei herauskam (psychiatrisches Gutachten) war ein Konglomerat aus leeren, unsinnigen Schlagworten ohne wesentlichen syntaktischen Zusammenhang, gekleidet in einen dümmlich, dämlichen Sprachduktus (Rechtspersonen erklärten mir, dass dies oft bewusst und willentlich bei Einvernahmen geschehe, um auf diese Weise die Dummheit und Minderwertigkeit von Beschuldigten indirekt zu belegen und zu bekräftigen). Offenbar verwirrten ihn die eigenen (ungenügenden) Notizen oder er war beim Notieren immer noch in Gedanken beim 2ten Thema unseres Gespräches, welches ihn vielleicht mehr interessierte. - Auf jeden Fall gipfelte sein ärztlich-psychiatrisches Werturteil (aufgrund eines 60-minütigen Gespräches),meine Person betreffend, in :

'... mit Tendenz zum Wahnsinn ...'

Ich forderte, im Sinne unserer Rechtsordnung (Menschenrechte), die Anhörung meiner Stellungnahme zu ANDREAS FREI's psychiatrischem Bericht vor dem Gericht - Dies wird mir bis zum heutigen Tag (Januar 2013) verwehrt ...
tl_files/Schandeundtrauer/PDF/Bilder/KB - 3.jpg
Kapellbrücke
 
 
 
C-3 : Ein Gegenbericht ...
 

Zwei Tage später, wieder in Freiheit, berichtete ich meinem Hausarzt über die erlebte Gefangennahme. Den Frei-Bericht kannte ich damals ja nicht. Die Verbrecherin GABY SVALDUZ (Amtsstatthalteramt) hatte mir mit erneuter Verhaftung gedroht (vgl. B/B-3), falls ich mich nicht weiteren Frei-Besuchen stellen würde.

Aus diesem Grunde veranlasste ich meinen damaligen Hausarzt, mir ein neutrales Psychiatergespräch zu arrangieren - um ein unabhängiges psychiatrisches Gutachten betreffend meine Person zu erhalten :

Die Analyse des neutralen Berichts steht in völligem Gegensatz zum Bericht von ANDREAS FREI : doc - c2
 
(sehr dezent formuliert : ich bin nicht froh, auf ein 'Schreiben dieser Art' (Gegenbericht ?) angewiesen sein zu müssen ...)
 
Hätte ich damals diesen Bericht nicht veranlasst, dann stünde es heute 'schlimm' um mich - im Sinne der Verurteilung. Die Verbrecher-Kohorte (Amtsstatthalteramt) würde sich auf die korrupten, verbrecherischen Aussagen von AF 'stürzen' und hätte damit weitere Scheingründe und nachträgliche Rechtfertigungsgründe für ihr verbrecherisches und staatsterroristisches Verhalten.
 
 
C-4 : Fragen über Fragen ...
 
Wie oft hat wohl ANDREAS FREI in dieser selbstherrlichen und verbrecherischen, eventuell krankhaften (?) Weise gehandelt : Dutzende Male? Hunderte Male? Das psycho-sadistische Triumph-Spiel, das er hier im Schutz einer Verbrecherkohorte ausleben kann, macht ihn zu einem echten Zuträger, Zerbrecher und Schänder von Menschen. Das Verhalten von ANDREAS FREI entspricht der Verhaltensweise der deutschen Beamtenschaft gegen die Juden im dritten Reich in der Zwischenzeit von 1933 bis zur Pogrom-Nacht.
 
ANDREAS FREI - Ihre korrupte, schmierige Art zur Unterstützung und Bestätigung einer Strafanzeige ist ekelerregend. Schlimm ist, wenn der Begriff 'Arzt' nicht mehr mit einer ethisch-moralischen Verpflichtung in Einklang steht - sondern die Gier nach noch mehr Erwerb und Besitz  für den Arzt offenbar bestimmend wird ...
 
Ich fordere eine rechtsgültige Untersuchung aller durch ANDREAS FREI verfassten forensischen Gutachten der letzten 5 Jahre, durchgeführt an anonymen, 'rechtlosen' Beschuldigten, die dann von sogenannten 'Richtern' zu Straftäter erklärt wurden ...
 
 
C-5 : Verweigerung
 
Ich anerkenne den verlogenen und betrügerischen Bericht (psychiatrisches Gutachten) von ANDREAS FREI nicht an. Der inhaltlich gegenteilige Bericht des mir vom Hausarzt zugewiesenen Psychiaters entstand einige Tage danach.  - Ich  bin im kooperativen Sinne bereit zu einem erneuten psychiatrischen Gespräch unter folgenden Bedingungen :
 
- Freie Arztwahl meinerseits.
- Ich darf den Psychiater nicht persönlich kennen.
- Kosten zu Lasten der Verursacher oder des Kantons.
- Erfüllung meiner Forderungen gemäss B-4
 
 
 
 
Nächste Seite : AN UNSERE VOLKSVERTRETER ...
 
 
______________________________________________

 

beachte : 05.03.2013 - Die Folgen der Misshandlung durch Angestellte (Beamte) der Polizei haben sich verschlimmert und lassen ein kontinuierliches Arbeiten am Text nicht mehr zu (vgl. B/B-1 und B-4). Ich werde versuchen in kurzen Einzelschritten an diesem Bericht weiter zu arbeiten ...